No one to play with today

Die Pfote um meinen Arm geschlungen war mein Hund eingeschlafen und übermittelte mir in einem nur ihm bekannten Morsealphabet Signale aus einem Traum, die Pfote zuckte im Takt einer bloss geträumten Fortbewegung. Heute hatte ich jemandem in einem Park in Kassel die Geschichte erzählt, wie mein Hund vor zwei Jahren in einer verkehrsberuhigten Einbahnstrasse in Belgrad (der Ulica Maksima Gorkog) vor ein Auto gelaufen war.

Er stand auf der Strasse, das Auto raste um die Ecke und fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit auf ihn zu. Ich war ein paar Meter vorausgegangen und versuchte die Hunde zu warnen, aber es ging zu schnell. Das Auto fuhr ihn an und fuhr daraufhin etwas langsamer weiter, was ich dazu nutzte dem ignoranten Autofahrer an die hintere Stosstange zu treten (natürlich folgenlos). Daraufhin hielt das Auto und drei ziemlich unfreundlich aussehende Typen stiegen aus, mit gezückten Polizeiausweisen. Sie trugen keine Uniform, Polizisten in Zivil.

Sie waren ziemlich wütend, jedenfalls schüttelte mich einer am Kragen meiner Jacke, ich war jedoch zu verblüfft um irgendwie zu reagieren. Sie redeten zu dritt auf mich ein, ohne besondere Rücksicht auf mein völliges Unverständnis ihrer Sprache und meine für sie unverständlichen Äusserungen. Seltsamerweise gibt es bei Polizisten meistens so eine Good Cop-Bad Cop-Konstellation, einer der Polizisten (der mit Brille) hielt den anderen (der an mir rüttelte) zurück, beschwichtigend. Nach dem wütende Bulle eine Weile in meinen Ausweis geblickt hatte, schmiss er ihn jedenfalls zu Boden und spuckte darauf (nein, in Wirklichkeit spuckte er daneben).

Sie stiegen wieder ein und fuhren weiter. Als ich wieder reingegangen war, wollte mir niemand das Vorgefallene glauben. Als ich es am nächsten Tag einheimischen Freunden erzählte, sagten sie mir, sie haben dich nur geschont, weil du Tourist bist.

Zwei Jahre zuvor hatten mich Polizisten nicht geschont. In einer Demonstration gegen Neo-Nazis in Leipzig hatte ich mit meinem Fahrrad und zahlreichen weiteren Demonstranten eine Kreuzung blockiert, wo die Nazis lang gehen wollten. Die Polizisten haben eine Taktik angewandt, die man Ping-Pong-Taktik nennen könnte. Einer schubste mich mitsamt meines Fahrrads gegen einen anderen Polizisten, der dies als Angriff wertete und mir eins in die Fresse haut. Dabei zerbricht meine Brille, die Splitter reissen mir die das Auge umgebende Haut auf, der dabeistehende Polizist sprüht mir Pfefferspray in die Augen und sie zertreten die Felgen meines Fahrrads. Sie lassen mich am Rand der Kreuzung liegen.

Vor kurzem hatte ich Besuch, eine Freundin aus Italien. Sie erzählte mir die Geschichte von einem Bekannten, der Sänger einer mir bekannten italienischen Anarchopunkband. Bei einem Konzert vor kurzem war er darauf angesprochen worden ob er ein Spitzel der Polizei wäre, weil er schon älter ist, graue Haare. Er passte einfach nicht  da rein.

Ein Freund, der in der DDR aufgewachsen ist, sprach neulich mit mir darüber, dass er sich nicht als “links” betrachtet, wir hörten gerade ein aufgezeichnetes Interview mit Otze von Schleim-Keim, der sich in dem Interview auch nicht als “links” betrachten konnte, obgleich er andererseits Dinge sagte, die ich irgendwie doch als “links” betrachtet hätte.

Ich hätte gern widersprochen, von der Atmosphäre in der Bundesrepublik der 80er Jahre erzählt, die ich als äusserst erstarrt erlebt hatte, aber ich sah ein, dass man manchmal nicht von entgegengesetzten Positionen wohin gelangen kann, wir tranken ein Bier und gelangten werweisswohin.

english?

The paw was wrapped around my arm, my dog was sunken asleep and sent me signals from a dream in a Morse code, that only he himself knows.  The paw twitched from time to time with just dreams of locomotion. Today I had told the story to someone in a park in Kassel how my dog two years ago in a pedestrian road in Belgrade (Ulica Maksima Gorkog) had run into a car.

He was on the road, the car sped around the corner and went on with undiminished speed towards him. I was preceded by a few feet and tried to warn the dog, but it went too fast. The car hit the dog and then went on a bit slower, I swear at the ignorant motorists and hit the car with my foot (without consequences). Then stopped the car and three rather unfriendly looking guys stepped out, police showing their  identity cards. They wore no uniforms, policemen in civilian clothes.

They were quite angry at, at least one shook me by the collar of my jacket, but I was too stunned to react somehow. They talked as a threesome towards me, without any special consideration for my complete lack of understanding of their language and that they did not understand my comments. Strangely, there  is always such a Good Cop-Bad Cop constellation, one of the policemen (the one with glasses) tried to stop the other (which shook me) .  after the angry police officer had looked for a while into my passport, he threw it to the ground and spat on it (no, actually he spat beside it).

They got back in and drove on. When I got went in, no one would believe me what had happened. When I told local friends the next day, they told me they have treated me carefully only because i am a tourist.

Two years earlier, police had not left me alone. In a demonstration against neo-Nazis in Leipzig, I had blocked a junction with my bike and various other protesters, where the Nazis wanted to pass by. The police had used a tactic that could be called ping-pong tactics. One pushed me along with my bicycle against another police officer who sees this as an attack and hit me in the face. It breaks my glasses, which splintered and hurt the surrounding skin, bleeding while a close-by standing policeman sprayed pepper spray in my eyes, and they trampled the wheels of my bicycle. Left me lying on the edge of the junction.

Recently a friend from Italy was visiting me. She told me the story of a friend, the singer of a famous Italian anarcho punk band. At a concert recently, he was asked about it if he were a spy of the police because he is older, gray hair. He just does not fit in.

A friend who grew up in East Germany, spoke recently with me that he would  not see himself as being “leftist”. we just heard a recorded interview with Otze of Schleim-Keim who in the interview considered himself not as being “leftist”, although he said other things that I had somehow seen as “left”.

I would have liked to contradict more, to tell of the atmosphere in the Federal Republic of Germany of the 80s that I experienced as very rigid, but had I realized that sometimes when you talk  from opposite positions,  it seems just senseless. we drank a beer and proceeded whoknowswhere.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: